Pädagogischer Ansatz

Die Kinder werden während des gesamten Aufenthaltes in der Tagespflege bildungsfördernd begleitet.  Sie  sollen ihre Welt in größtmöglicher Freiheit erkunden und sich mit geeignetem Material so lange beschäftigen können, wie sie es möchten. So lernen sie, selbstbestimmt zu agieren. Sie selbst bestimmten das Tempo ihrer Entwicklung und werden in keinen Lehrplan gezwängt.

Die Raumausstattung wird hier nicht unterschätzt; in Anlehnung an die Reggiopädagogik wird der Raum, neben der Tagesmutter und dem Kind selbst, als dritter Erzieher verstanden. Durch verschiedene Materialien, Spiele und Bewegungsangebote sollen den Kindern möglichst viele Anreize geboten werden.

Es ist wichtig, die Kinder in ihrer Persönlichkeit ernst zu nehmen, ihnen Vertrauen und Geborgenheit entgegen zu bringen und sie so anzunehmen, wie sie sind. Kleine Menschen, die wir auf ihrem Weg begleiten dürfen. Gemeinsam erziehen wir die Kinder zu toleranten, lebensfrohen und verantwortungsbewussten Menschen. Sie werden respektvoll behandelt und in den Mittelpunkt gestellt. Gerade diese Sicht ist grundlegend für die Einstellung und das Handeln in unserer Tagespflege, denn ein von Wertschätzung, Sicherheit und Geborgenheit gestaltetes Umfeld hilft jedem Kind, sich sozial, emotional und kreativ zu entwickeln. So wird die Entwicklung des Selbstbewusstseins, der Eigenständigkeit und der Identität gefördert.

Zu einer gesunden Entwicklung zählt natürlich auch eine gesunde Verpflegung. Deshalb wird viel Wert auf eine ausgewogene "halal" Bio-Nahrung gelegt.

 

Eingewöhnung:

Die Eingewöhnung soll nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell erfolgen. Im Zentrum steht hier die Bindung des Kindes an seine Mutter/ Bezugsperson und die unterschiedlichen Bindungsqualitäten.

In der Regel werden mit der Anwendung des Berliner Eingewöhnungsmodells ein bis ca. drei Wochen für die Eingewöhnung eines Kindes benötigt. Allerdings wird hier Rücksicht auf die persönlichen und individuellen Eigenschaften des Kindes als auch seiner Bezugsperson genommen.

 

Erziehungspartnerschaft mit den Eltern:

In der Kindertagespflege wird nicht nur die Mitwirkung der Eltern im pädagogischen Alltag mit einbezogen, sondern wird von einer Erziehungspartnerschaft ausgegangen.

Kompetenzen der Tagesmutter als auch der Eltern sollen zusammengeführt werden, um bestmögliche Entwicklungsbedingungen für das Kind zu erreichen. Dabei wird die Sicht der Eltern immer mit in den eigenen Bildungs- und Erziehungsauftrag aufgenommen.

Die Erziehungspartnerschaft soll mit einem Mutter-Kind Projekt unterstützt werden. Dieses hat bei den mir bekannten Tagesmüttern, mit denen ich mich regelmäßig austausche , viel Anklang gefunden . Es ist ein aus mehreren Aspekten bestehendes wertvolles Projekt, in das sich jede interessierte Mutter einbringen kann. So wird das Vertrauen, was sehr wichtig für eine gute Tagesmutter-Eltern Beziehung ist, gestärkt, die Eltern bekommen einen Einblick in die Tagespflege und haben die Möglichkeit, ihre Ideen und Wünsche mit einzubringen. Regelmäßige Elterntreffen sollen die Kommunikation erleichtern.

 

Bilinguale Erziehung:

Eine arabische Muttersprachlerin kann bei Interesse der Eltern auch eine bilinguale Betreuung der Kinder auf Deutsch und Arabisch anbieten. Zahlreiche Studien beweisen, dass ein spielerisches Spracherlernen im Vorschulalter viele Vorteile für die Kinder bedeutet.

Ein besonderes Anliegen bei meiner Arbeit mit den Kindern ist die gegenseitige Wertschätzung und der Respekt vor unseren Mitmenschen, anderen Kulturen sowie Religionen. 

 

Angebotsstruktur und Tagesablauf:

Die täglichen Angebote sollen die Bildungsbereiche Bewegung, Spielen und Gestalten, Sprache sowie Natur und kulturelle Umwelt abdecken und dabei so vielseitig wie möglich gestaltet werden, so dass auf die Bedürfnisse und Individualität jedes einzelnen Kindes eingegangen werden kann. Die kindlichen Entwicklungsprozesse sollen unterstützt werden, indem die Kinder viel ausprobieren dürfen und bestärkt werden, selbständig und selbstbewusst zu handeln. Dennoch sollen die Kinder einen geregelten Tagesablauf haben. Struktur ist für Kinder sehr wichtig, denn sie vermittelt Sicherheit. Der Tag soll mit einem gemeinsamen Frühstück beginnen, dem ein Morgenkreis folgt, bei dem man sich austauschen, unterhalten und vielleicht gemeinsam entscheiden kann, was an dem Tag unternommen werden kann. Danach gibt es Raum für Freispiel. Kurz vor dem Mittagessen wird aufgeräumt, die Kinder helfen bei den Vorbereitungen wie Tisch decken, das Essen vorzubereite etc. Während die kleineren Kinder schlafen, werden den größeren Kinder angeleitete Spielsituationen und kreative Angebote wie basteln, malen, kneten etc. angeboten. Mindestens einmal die Woche versuchen wir einen Spielplatz zu besuchen, wobei uns gerne eine Mutter begleiten kann. Hier wird  besonderers Augenmerk auf die freie Bewegung von Kindern gelegt, da sich die Kinder erfahrungsgemäß von Haus aus sehr wenig bewegen.

Der Umgang mit Büchern ist uns ebenfalls sehr wichtig, die Kinder sollen von klein auf spielerisch an Bücher und an das Vorlesen herangeführt werden. Hierbei soll eine Pädagogin, die die Tagespflege regelmäßig besucht und bei verschiedenen Projekten begleitet, unterstützen.

Alkita  Zwergenland Düsseldorf

info@alkita-zwergenland.de